Kinderzimmer

Der richtige Ort zum Lernen


An ihrem ersten Schreibtisch machen die Schulkinder ihre ersten Schritte zum Selbständigen lernen. Dabei sollte die Arbeit vor allem leicht fallen und Spaß machen. Dazu gehört vor allem, dass sich die Kids wohlfühlen, um konzentriert rechnen, schreiben, lesen und malen zu können. Aufgrund des bevor stehenden Schulbeginns an dieser Stelle sechs Tipps für eine Ort zum Lernen, der es den Kindern einfach macht.
  1. Die erste Regel lautet: nicht ablenken lassen. Der Schreibtisch sollte so auf eine Weise platziert werden, dass die Kinder nicht von dem alltäglichen Familien-Leben und vor vom Fernseher nicht abgelenkt werden.
  2. Schnelle Fortschritte machen die Kids nicht nur in Schule, sondern auch beim Wachsen. Achten Sie darauf, dass Schreibtisch und der dazugehörige Stuhl höhenverstellbar sind. Die Beine dürfen nicht Baumeln, beide Fußsohlen gehören auf den Boden, und die Oberschenkel sollten komplett auf der Sitzfläche aufliegen.
  3. Starres Stillsitzen ist unbequem und beim konzentrierten Lernen nicht hilfreich. Die kleinen ABC-Schützen brauchen genug Beinfreiheit, um die für sich beste Lernposition herauszufinden. Dass heißt, idealerweise sind die Beine nicht zwischen Schreibtisch und Stuhl eingeklemmt. Die Arbeitsfläche sollte entsprechend groß sein, dass man sich nicht ähnlich einem Geschicklichkeitsspiel zwischen den Arbeitsutensilien durchschlängeln muss.
  4. Rechnen, Schreiben und Lesen es braucht genug Stauraum für Stifte, Blöcke, Füllfederhalter und Schulbücher. Große Schubladen für die Schreibutensilien und ein Regal für Bücher und Hefter. Die Kinder sollten schnellen Zugriff auf ihre Materialien haben.
  5. Heutzutage, gehört früher oder später gehört auch ein kleiner PC oder Laptop auf den Schreibtisch. Der Computer samt Tastatur sollte dem Arbeiten mit Buch und Heft nicht im Weg stehen, ebenso sollte der berüchtigte Kabelsalat den Füßen nicht den Platz wegnehmen.
  6. Schlechtes Licht schränkt die Konzentration ein. Vor allem gedämpftes Licht, wie bei der typischen Leselampe am auf dem Nachttischen macht die Augen eher müde und reicht nicht aus. Helles Licht dagegen, am besten Tageslicht oder eine Schreibtischlampe mit ähnlichem Licht, halten die kleinen Leseratten wach.