Wohntrends

Eigene Wohnung, eigene Einrichtung, eigene Entscheidung


In der Einrichtung der eigenen vier Wände darf jeder seinen persönlichen Geschmack präsentieren. Dieser kann so vielfältig sein, wie auch unsere Persönlichkeit. Dennoch entstehen Wohntrends, die den Stil der Zeit wiederspiegeln und gleichzeitig prägen. Beispielsweise erhält der Bereich des Wohn- und Schlafzimmers einen sachlichen Einrichtungsstil. Man entledigt sich von allzu viel dekorativen Elementen, verzichtet auf Kitsch und bringt klare formen ein. Bei allen zeitlichen Trends sollte man beachten, dass die Einrichtung auch nach einigen Jahren noch gefällt.

Persönlicher Geschmack und sachliches Understatement
Beeinflusst von dieser Entwicklung sind nicht nur die Möbel, darüber hinaus werden Lampen Leuchten, Polstermaterialien und Stoffe wie zum Beispiel bei Betten und der Bettwäsche davon geprägt. Die Abstimmung aller Elemente der Einrichtung muss ein harmonisches Bild ergeben. Neben der Art der Materialien, ob Leder, Plastik oder Metall, sollten auch die Farbauswahl ein wichtiges Kriterium sein. Auch die Muster, die dem Interieur eine optische Struktur geben, sind von Bedeutung. Eine kreative Auseinandersetzung mit der Einrichtung erfordert Mut, denn mit dem Interieur präsentieren wir auch uns selbst nach Außen. Gerade beim einem Stil-Mix und gegensätzliches Elementen sollte gut überlegt werden, welche Kontrapunkte harmonieren. Oft unterschätz ist hier das Fenster, welches nicht nur den blick nach draußen sondern auch in die Wohnung hinein ermöglicht. Sie bieten viele Möglichkeiten der Dekoration. Mit dem System der Flächenvorhänge sind große Fenster gut abzudecken und farblich können Sie die Stimmung im Raum wie eine neue Wand wandeln.

Das Licht als Interieur-Element
So wie das Leben aus Licht und Schatten seine persönliche Note erhält, so kann auch ein Raum vom richtigen Licht profitieren. Daher sollte man sich überlegen, wo Lichtelemente verwendet werden, ob es direkt oder indirekt strahlt und ob viele kleine oder eine wenige große Lichtquellen von Vorteil sind. Heutzutage braucht es nicht mehr die eine große Deckenleuchte. In vielen Möbeln sind LED-Lampen integriert, die einen warmen Ton und ein angenehmes Licht spenden. Anders als frühere Energiesparlampen ist der Lichtton nicht mehr von greller Härte, sondern vielfältig bestimmbar.

Da das licht von Strukturen reflektiert wird und damit auch seine Eigenschaften zeigt, ist auch die Wandoberfläche in die Entscheidungsfindung zur persönlichen Einrichtung miteinzubeziehen. Zur großflächigen Wandgestaltung gibt es unzählige Möglichkeiten, von der klassischen Papiertapete, zum Putz, der fein aber auch grobkörnig sein kann, bis hin Wandverkleidungen aus den unterschiedlichsten Textilien.

Konkurrenz belebt das Geschäft
Es lohnt sich alte und neue Materialien zu mischen. Dadurch gewinnt die Wohnung an Charakter. Wer sich eine freundliche und lichtreiche Wohnung wünscht, und das wünschen sich die meisten, aber gleichzeitig ein gemütliches und komfortables Zuhause haben möchte, der sollte pflegeleichte Materialien wählen. Heutzutage bei der Ressourcenknappheit und der Umweltverschmutzung sind auch ökologische Aspekte bei der Materialwahl wichtig. Hier ist ein Mix aus neuen und alten Möbeln sinnvoll und naturbewusst.

Sehr pflegeleicht und gleichzeitig stets ein edles und elegantes Ambiente verströmend ist das Material Glas. Durch eine große Farbauswahl bei Glas lassen sich auch mit Licht und Farben viele individuelle Stimmungen, die verbreitet werden sollen, spielerisch umsetzen. Außerdem gibt es Glas, welches eine Ornamentik besitzt. Ornamentglas ist unaufdringlich und lässt sich gut in bestehende Möbel und Stilelemente integrieren. Zudem besitzt es ein eigene besondere Ästhetik. Es lassen sich mit Glaswänden auch Räum unterteilen, ohne den gesamten Raum optischen zu reduzieren. Für kleinere Räume empfehlen sich Glastüren, sie führen weiteren Licht in den Raum und vergrößern ihn optisch.